Paritätisches Jugendwerk NRW

Navigation

Eine PJW-Broschüre, Kaffeetasse und Bleistift

Broschüren und Arbeitshilfen des PJW

Das Paritätische Jugendwerk (PJW) NRW gibt selbst regelmäßig Broschüren und Arbeitshilfen zu aktuellen Themen der Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit heraus. Dabei bemühen sich die Veröffentlichungen stets um einen Brückenschlag zur praxisorientierten Umsetzung.


Arbeitshilfe "Schutzkonzepte für die Kinder- und Jugendarbeit"

Grenzverletzungen, Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt kommen überall dort vor, wo sich Kinder und Jugendliche aufhalten: neben der eigenen Familie oder der Schule etc. erleben junge Menschen dies auch in Einrichtungen und bei Angeboten der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit. Umso wichtiger ist ein bewusster Umgang und eine klare Haltung, die Grenzen anspricht und für Ihre Einhaltung Sorge trägt. Damit der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Ort nachhaltig wirken und in den Organisationen auch strukturell verankert werden kann, braucht es aber einen vereinbarten und verbindlichen Plan: ein Schutzkonzept. Die Arbeitshilfe des PJW „Schutzkonzepte für die Kinder- und Jugendarbeit“ unterstützt Sie in dem Bemühen, ein passgenaues Schutzkonzept für Ihre Einrichtung/Ihr Angebot zu entwickeln. Die Arbeitshilfe soll als Leitfaden dienen, in sieben aufeinander folgenden Arbeitsschritten ein insgesamt acht Bausteine umfassendes Konzept zu entwickeln bzw. schon bei Ihnen vorhandene Bestandteile eines Schutzkonzeptes weiter auszubauen oder ggf. nachzubessern.
Eine Linksammlung mit Materialien zur Arbeitshilfe finden Mitglieder des Paritätischen Jugendwerks NRW im Extranet

Download

Kleine Arbeitshilfe für Videoworkshops vor Ort/auf Distanz - Beispiele, Methoden & Materialien für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen/Teil 1 und Teil 2

Die Herausforderungen der Pandemie haben auch besondere Chancen eröffnet, mit den vorhandenen (digitalen) Möglichkeiten kreativ zu arbeiten und neue Wege in der Jugendarbeit zu entdecken, um mit Kindern und Jugendlichen zu kommunizieren und kreativ zu arbeiten.

Materialien und Methoden, die 2020 beim PJW-Projekt zum Thema der UN-Kinderrechte entstanden sind, sollen Anregungen geben, mit neuer Energie Videoprojekte mit Kindern und Jugendlichen zu planen und durchzuführen.
14 Vorlagen, von der Projektcheckliste über Aufnahmetipps bis zur Filmpremiere, können individuell angepasst und verwendet werden.

Der Teil 1 der Arbeitshilfe, mit einem Gesamtüberblick und hilfreichen Anmerkungen, steht hier als Download zur Verfügung.
Den Teil 2, mit den Vorlagen, finden Sie im Extranet. Sie sind kein Mitglied im PJW NRW? Gerne können Sie die Vorlagen bei Agnes Bredthauer anfordern.

Offen für alle! Leitfaden für Antisemitismus- und Rassismus-kritische Ansätze in der Kinder- und Jugendarbeit

Die Idee für diesen Leitfaden entstand im Nachgang zur PJW-Fachtagung „Antisemitismus – alte und neue Herausforderungen im Alltag und für die Jugendarbeit“ am 29.04.2019 in Köln, wo deutlich wurde, dass eine große Unsicherheit bei Fachkräften aus der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie weiteren Akteuren aus u.a. Jugendämtern, Wohlfahrtsverbänden und Schulsozialarbeit vorherrschend ist.

Dieser Leitfaden soll eine erste Orientierung zu geben und helfen, Ansprechpartner*innen bzw. Expert*innen zu identifizieren. Er soll im Laufe der Zeit erweitert, überarbeitet und aktualisiert werden.

In diesem Sinne wünschen wir eine aufschlussreiche und spannende Lektüre. Über Rückmeldungen und konstruktive Kritik würden wir uns sehr freuen.

Download

Arbeitshilfe „Das erweiterte Führungszeugnis in der offenen Kinder- und Jugendarbeit und in der Arbeit des Kinderschutzbundes“

Durch das Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung des Menschenhandels und durch das Gesetz zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes sowie die Aktualisierung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII) wurde Ende 2016 der Katalog der einschlägigen Straftaten in § 72a (1) Satz 1 SGB Vlll erweitert. Dies haben die Herausgeber, das Paritätische Jugendwerk NRW und der Deutscher Kinderschutzbund NRW, zum Anlass genommen, die 2010 erstmals veröffentlichte Arbeitshilfe „Das erweiterte Führungszeugnis in der offenen Kinder- und Jugendarbeit und in der Arbeit des Kinderschutzbundes“ zu überarbeiten und im März 2019 neu aufzulegen. Die 32-seitige Arbeitshilfe enthält viele Kopiervorlagen sowie aktuelle Informationen und Hinweise.

„Zukunftsfähig!? Eine Arbeitshilfe für den Organisationswandel und die Führungskräfteentwicklung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit“

Viele Initiativen der Offenen Kinder‐ und Jugendarbeit wurden in den 1970er und 1980er Jahren gegründet. Heute stehen sie vor einem Generationenwechsel auf Vorstands- und Geschäftsführungsebene. Was bedeutet dies für die Initiativen und wie können sie dabei unterstützt werden? Die Hochschule Düsseldorf und das Paritätische Jugendwerk haben vor diesem Hintergrund ein Forschungsprojekt zum Wandel in der Jugendarbeit durchgeführt (2015 bis 2017) - und in diesem Zuge auch zahlreiche Mitglieder des PJW befragt. Die Ergebnisse der Untersuchung haben wir in einer spannenden Arbeitshilfe zusammengefasst.

Arbeitshilfe Gut gegen Fremdeln – Wie Integration junger Flüchtlinge in die Kinder- und „Jugendarbeit gelingen kann“

Wie kann die Integration von geflüchteten jungen Menschen in die Kinder- und Jugendarbeit gelingen? Das Paritätische Jugendwerk (PJW) NRW unterstützt seit 2016 vielfältige Maßnahmen von Mitgliedern des PJW, die sich genau dieser Frage stellen, im Rahmen des Projektes Gut gegen Fremdeln (interner Link auf Projekte – Gut gegen Fremdeln). Die Arbeitshilfe dokumentiert die Aktivitäten einiger PJW-Mitglieder mit aussagekräftigen Hinweisen und Erfahrungen – zum Nachmachen. Ergänzt wird die Arbeitshilfe mit Linkadressen und Literaturhinweisen.

Arbeitshilfe „Anerkennung von Organisationen der Migrantenselbsthilfe als Freie Träger der Jugendhilfe nach § 75 KJHG“

Diese Arbeitshilfe will Organisationen der Migrantenselbsthilfe unterstützen, die die Anerkennung als Jugendhilfe-Träger § 75 KJHG (SGB VIII) anstreben. In der Arbeitshilfe finden sich Erläuterungen zu jugendpolitischen und fachlichen Begriffen, zu einzelnen Paragrafen sowie ein Musterbrief für die Antragsstellung auf Anerkennung. In deutscher, russischer und türkischer Sprache werden die wichtigsten gesetzlichen Grundlagen erläutert und das Anerkennungsverfahren beschrieben.

"Under Construction" Dokumentation des G5 Inklusionsprojekts

Von November 2013 bis März 2015 lief das G5-Inklusionsprojekt "Under Construction". Das Gemeinschaftsprojekt des Paritätischen Jugendwerks NRW, der Arbeitsgemeinschaft der Offenen Türen NRW, der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit NRW, der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW und des Landesjugendrings NRW (G5) setzte es sich zum Ziel, die Teilhabe und Teilnahme von jungen Menschen mit Beeinträchtigungen an den Angeboten der Kinder-, Jugend- und Jugendsozialarbeit zu fördern. Dabei wurden Chancen und Hürden identifiziert und die inklusive Praxis weiterentwickelt.

Enstanden sind u.a. 15 Praxisprojekte, die zeigen, wie Inklusion in der Jugend- bzw. in der Jugendsozialarbeit gelingen kann. Inklusion ist ein Prozess, im Projekt wurden erste Schritte gegangen und ein Fundament für weitere Entwicklungen gelegt. Die Dokumentation zeigt dies anschaulich. Die Dokumentation liegt auch in leichter Sprache vor. 

Ansprechperson

Ihre Ansprechperson beim Paritätischen NRW
Anke Brauweiler-Lehmler
Sachbearbeiterin Paritätisches Jugendwerk NRW