Paritätisches Jugendwerk NRW

Navigation

Ein Reihe Menschen, die sich Smiley-Schilder vor das Gesicht halten

Prävention sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche geschieht an allen Orten, an denen sich junge Menschen aufhalten. Täter*innen gehen in der Regel strategisch vor und bevorzugen Orte, die von Kindern und Jugendlichen häufig aufgesucht werden. Daher braucht die Prävention sexualisierter Gewalt in allen Einrichtungen und Angebote der Kinder- und Jugendarbeit eine bewusste Auseinandersetzung und Sicherheit in dem Bemühen um Schutz.

Um die Mitgliedsorganisationen des PJWs hierbei zu unterstützen, ist mit Mitteln des Landes NRW aus dem Sonderprogramm „Fördermaßnahmen zur Prävention und Nachsorge sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche“ eine PJW Arbeitshilfe zu „Schutzkonzepten für die Kinder- und Jugendarbeit“ entwickelt worden.

Arbeitshilfe „Schutzkonzepte für die Kinder- und Jugendarbeit"

Damit der Schutz von jungen Menschen nachhaltig wirken und in den Organisationen strukturell verankert ist, braucht es einen vereinbarten verbindlichen Plan: ein Schutzkonzept. Die Arbeitshilfe dient als Leitfaden, in sieben aufeinander folgenden Arbeitsschritten ein insgesamt acht Bausteine umfassendes Konzept zu entwickeln bzw. bereits vorhandene Elemente auszubauen oder nachzubessern.

Neben einer Risikoanalyse, die offenlegt, wo die potentiell gefährdenden Bereiche einer Institution liegen – sei es im Umgang mit Nähe und Distanz, sei es im baulichen Bereich oder auch im Einstellungsverfahren – werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich „sichere Orte“ gestalten lassen. Dabei wird die Entwicklung eines Beschwerdeverfahrens ebenso thematisiert wie das Erstellen eines konkreten Ablaufplans für den Fall des konkreten Verdachtes einer Gefährdung eines jungen Menschen (gemäß § 8a SGB VIII) – dies alles ist unterlegt mit vielfältigen Praxisanregungen.

Die Arbeitshilfe finden Sie hier als Download

Hier können Sie die Arbeitshilfe als Printversion bestellen: pjw@paritaet-nrw.org

Präventionsarbeit, die junge Menschen erreicht!

Die Fortführung des Sonderprogramms "Fördermaßnahmen zur Prävention und Nachsorge sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche" in diesem und auch kommenden Jahr sowie das große Engagement unserer Mitglieder macht es möglich, dass insgesamt 23 Weiterleitungs-Projekte in den Einrichtungen und Angeboten des PJW zur Prävention sexualisierter Gewalt anlaufen konnten. Dabei werden ganz unterschiedliche Ansätze verfolgt: so werden neben Inhouse-Fortbildungen zur Sensibilisierung von Mitarbeitenden, auch Theaterprojekte für und mit Kindern und Jugendlichen, Ausstellungen und Selbstbehauptungskurse sowie vieles mehr umgesetzt.

Diese Projekte leisten einen nachhaltigen Beitrag, der Mädchen* und Jungen* im PJW grenzachtende Räume bietet, um sich zu ihren Themen rund um Sexualität auszutauschen und auf sensibilisierte Ansprechpartner*innen zu treffen, die sie unterstützen können.

Fortbildungsangebote des PJW

Klarer sehen- bewusster Handeln

Eine gute Präventionsarbeit braucht in erster Linie sensibilisierte Mitarbeitende, die bewusst wahrnehmen, genau hinsehen und wissen, welche Schritte sie zum Schutz junger Menschen einleiten können.

Gemeinsam mit der Paritätischen Akademie bieten wir daher Fach- und Leitungskräften, ehrenamtlich Tätigen und Honorarkräften im PJW kostenfreie Fortbildungsveranstaltungen an. Wir greifen hierbei auf das im letzten Jahr entwickelte Fortbildungskonzept “Prävention, Hilfe und Schutz in der Kinder- und Jugendarbeit” zurück, das wir gemeinsam mit dem Institut für soziale Arbeit e.V. entwickelt haben.

Die Fortbildungen bieten die Möglichkeit, sich zu Grundlagenthemen des Jugendschutzes und auch gezielten Fragestellungen, wie z.B. der Umsetzung von Prävention sexualisierter Gewalt oder auch der Entwicklung von Schutzkonzepten in jeweils eintägigen Modulen zu qualifizieren. Die erste Veranstaltung am 03.12.21 ist bereits ausgebucht.

Weitere Infos und Anmeldemöglichkeiten zu diesem Qualifizierungsangebot, das noch bis Ende 2022 laufen wird, finden Sie demnächst hier: pjw-nrw.de/bildung/fortbildungen

 

Alle Fortbildungsveranstaltungen und Projekte werden gefördert durch:

Ansprechpartnerin

Katharina Henrichs
Katharina Henrichs Fachreferentin Jugend- und Kulturarbeit (Westfalen)
Tel: 0208 30 19 614