Seite drucken   Sitemap   Mail an PJW NRW   Suchtipps   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Startseite Informieren Fachthemen Inklusion Beispiel: Mädchentreff Bielefeld  · 

Beispiel: Mädchentreff Bielefeld e.V. – Tolle Teuto Tage

Der Text ist ein Auszug aus dem Artikel "Under construction" von Sisko Zielbauer im info 01.2015 des PJW NRW. Als Projektleiterin koordinierte Sisko Zielbauer die Weiterbildungsmodule und begleitete die Praxisprojekte im Projekt "Under construction". Verantwortlich für die Projektverwaltung war die AGOT NRW e.V. (Nina Hovenga, Geschäftsführerin).

Im Teutoburger Wald nicht weit von Bielefeld hat der Mädchentreff Bielefeld e.V. in einer alten Zollstation ein erlebnispädagogisches inklusives Camp in den Sommerferien durchgeführt.

Gruppenfoto

Viele Fragen hatten sich vor Beginn gestellt:
Wie kann sich grundsätzlich die Gruppendynamik in einer inklusiven Mädchengruppe entwickeln? Welches Wissen benötigen wir über alle Teilnehmerinnen, welches speziell über die Mädchen mit Behinderung? Was ist allgemein nötig dafür, dass alle Teilnehmerinnen eine tolle Woche erleben können? Über welche Verteiler, Adressen und Netzwerke erreichen wir Mädchen mit Behinderung?Anhand dieser und weiterer Fragestellungen, unterstützt durch Infos und neues Wissen über die Fortbildungsmodule von „under construction“, entwickelten die Mitarbeiterinnen in Teamsitzungen unterschiedliche Methoden und Instrumente zur Vorbereitung der Ferienfreizeit. Werbung für die „Tollen Teuto Tage“ wurde über unterschiedlichste Verteiler von Behindertenorganisationen, wie z.B. das Netzwerk von Frauen und Mädchen mit Behinderungen in NRW, die Lebenshilfe, Förderschulen, Jugendeinrichtungen für Jugendliche mit Behinderung, in ganz NRW geschickt. Bewährte Fragebögen wurden entwickelt und an die Teilnehmerinnen bei der Anmeldung ausgegeben, um Informationen über die unterschiedlichen Teilnehmerinnen zu erhalten.
Für drei Mädchen wurde durchgängig jeweils eine Assistentin eingeplant. Eine Fachfrau zur allgemeinen Beratung und Betreuung zum Thema Inklusion war die Woche über vor Ort. Für die Ferienwoche wurden Schilder und Infotafeln in Einfacher Sprache angefertigt, die mit zusätzlichen Bildern und Symbolen versehen waren.

Erfahrungen
„Die Mädchen in der Gesamtgruppe waren ausgesprochen offen füreinander; die Mädchen mit geistiger Behinderung wurden von vornherein als zur Gruppe gehörig von allen akzeptiert. Anfängliche Unsicherheiten im Umgang mit ihnen bei ungewohnten Verhaltensweisen legten sich bald. Die Mädchen mit Behinderung machten es den übrigen Mädchen durch ihre offene Art leicht, mit ihnen in Kontakt zu kommen. Insgesamt entwickelte sich eine sehr herzliche Gruppenatmosphäre, in der sich alle ausgesprochen wohl gefühlt haben.“ (Regina Puffer, Mitarbeiterin beim Mädchentreff Bielefeld).
„Die Tollen Teuto Tage“ waren für das Team des Mädchenhaus ein wichtiger Einstieg in die bewusste inklusive Mädchenarbeit. Wertvolle Erfahrungen konnten gesammelt werden, an die in Zukunft angeknüpft werden kann.

 



 
top