Seite drucken   Sitemap   Mail an PJW NRW   Suchtipps   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

25 Jahre Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge NRW

Titel Einladungsflyer

25 Jahre zivilgesellschaftliches Engagement für und mit jungen Geflüchteten

Mit einem internationalem Buffet und der musikalischen Einstimmung von Yemi Ojo und dem Projekt Refugees Hamm startete am 25. November 2016 in der Jugendkirche Hamm [Bild 1] die Jubiläumsfeier mit einem Fachtag und vielen Gästen. Iris Keßner, Pfarrerin [Bild 10] und Hausherrin der Jugendkirche, begrüßte die Versammlung und schilderte, wie die Pfarrkirche zu einer Jugendkirche wurde. Mit einem Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Hamm hieß die Bürgermeisterin Ulrike Wäsche [Bild 11] (CDU) die Anwesenden willkommen.
„Zurück in die Zukunft – 25 Jahre Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge – Best Of“, so der Titel, mit der die Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge NRW Folien mit Dokumenten aus 25 Jahren präsentierte. Vor diesem Hintergrund führte die Moderatorin Cornelia Benninghoven [Bild 14] ein Gespräch mit Martina Huxoll-von Ahn [Bild 14] (Deutscher Kinderschutzbund), langjährige Aktivistin in der Aktionsgemeinschaft und Reiner Mathes [Bild 14] (LAG Jugendsozialarbeit NRW), dem amtierenden Sprecher der Gemeinschaft.
Nach dem Auftritt der Band der Jugendkirche Hamm [Bild 15], unter Beteiligung von jungen Geflüchteten, schloss sich die Uraufführung des Videos über ein Theaterprojekt der Jugendgruppe der Kirche mit Geflüchteten an.

Da die Ministerin Christina Kampmann verhindert war, hielt Jan Christoph Lamontain [Bild 18] aus dem Ministerium Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW den vielbeachteten und ermunternden Beitrag „Aktuelle Aufgaben und zukünftige Herausforderungen bei der Integration junger Geflüchteter“.
Dem folgte der Festvortrag „25 Jahre Zivilgesellschaft: Unbegrenzte Möglichkeiten zivilgesellschaftlichen Engagements mit neuen Bürger*innen?“ von Dr. phil. Medard Kabanda [Bild 19], Universität Osnabrück.
Dem schloss sich ein moderierte Diskussion mit leerem Stuhl (Fischbowl) zum Thema „Was tun? Antirassistische Arbeit und zivilgesellschaftliches Engagement mit und für junge Geflüchtete“ mit (von links) Jan Christoph Lamontain [Bild 20] (MFKJKS), Marjona Barakaeva [Bild 20] (Jugendliche ohne Grenzen NRW), Michael Koch [Bild 20] (Werkstatt im Kreis Unna gGmbH), Prof. Marianne Genenger-Stricker [Bild 20] (Kath. LAG Kinder- und Jugendschutz), der Moderatorin und Karl Richard Ponsar [Bild 20] (Kinderschutzbund Remscheid) an.

Reiner Mathes [Bild 22] dankte für den "Runden Tag" und dem Zuspruch zur Aktionsgemeinschaft, der Ansporn ist für weitere Jahre zivilgesellschaftlichen Engagements für und mit jungen Geflüchteten.

Fotos: Sebastian Johannfunke | www.filmproduktion-johannfunke.de/

 

Da die Ministerin Christina Kampmann leider verhindert war, hielt Jan Christoph Lamontain aus dem Ministerium Familie, Kin­der, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW den vielbeachteten und ermunternden Beitrag „Aktu­elle Aufgaben und zukünftige Herausforderungen bei der Inte­gration junger Geflüch­teter“ - ein passendes Grußwort zur Jubi­lä­umsveranstaltung am 25.11.2016 in Hamm. [Mehr]


 
top