Seite drucken   Sitemap   Mail an PJW NRW   Suchtipps   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Porträt Paritätisches Jugendwerk NRW

Das PJW ist die Heimat der Initiativgruppen, die sich als Impulsgeber gegründet und kontinuierlich weiter entwickelt haben. Sie leisten wesentliche Beiträge zur Kinder- und Jugendarbeit in NRW.

Figur aus Plakat Vorsicht Vielfalt

Initiativgruppen sind Organisationen und soziale Formationen von Menschen, die sich finden, um ein Vorhaben zu realisieren, einen Missstand abzuschaffen oder eine gegebene vorgefundene Praxis zu ändern.
Sie alle sind gekennzeichnet durch einen rechtlich selbstständigen und wirtschaftlich autonomen Status. Dafür gründen diese Organisationen häufig einen eingetragenen Verein oder eine gemeinnützige GmbH.
Sie gestalten ihre Arbeit mit einem starken sozialräumlichen Bezug (Stadtviertel, Kleinstadt, ländliche Region) und/oder mit einer fachlichen Spezialisierung (z.B. Ethnien, Medien, Mädchen/Jungen; LSBTI*) über das ganze Land NRW verteilt.
Die Initiativgruppen sind in Größe, Alter und Struktur sowie in fachlicher Ausrichtung sehr verschieden. Unkonventionalität, Flexibilität, Innovation, Partizipation und bürgerschaftliches Engagement sind das Potential dieser Initiativen.

Das PJW versteht sich als Kreativitätsbeschleuniger.

Neue Ansätze in der Kinder- und Jugendarbeit werden vom PJW aufgegriffen und es versucht, diese „salonfähig“ zu machen. Ansätze, die noch nicht in Richtlinien oder in der fachlichen Vorstellung der politisch Verantwortlichen angekommen sind, sollen unterstützt, ausprobiert und bei Erfolg dauerhaft gefördert werden.

Initiativgruppen begegnen der Heterogenität der Zielgruppe „Kinder und Jugendliche“ durch eine Vielzahl von Maßnahmen und Projekten. Auch wenn die Initiativen bereits einen verbindlichen Organisationsgrad erreicht haben, gelingt es Ihnen immer wieder, Brücken zu den Jugendkulturszenen zu bauen.
Die sozialraumorientierte Ausrichtung lässt die Initiativgruppenarbeit gerade in Stadtteilen mit hohen sozialen Problemlagen zu einem Baustein der Integration und der Milderung von sozialer Benachteiligung werden.

Das PJW bietet mit seiner Infrastruktur ein Dach für Initiativgruppen. Es ist damit auch ein Lernfeld für diese Gruppen, um sich kommunale und landesweite Anerkennung und Förderung zu erschließen.

Figur aus Plakat Vorsicht Vielfalt

1983 wurde das PJW von 37 Vereinen gegründet. 2017 hat es über 280 Mitglieder.
Seit 1989 erhält das PJW eine landesweite Förderung und ist einer der landeszentralen Träger der Kinder- und Jugendarbeit.
Schwerpunkte aus dem Leistungsspektrum sind:

  • Information – pjw-info, Website mit Extranet, Newsletter
  • Fachliche, konzeptionelle und organisatorische Beratung
  • Beratung rund ums Geld (Landesprogramme, Stiftungen, ...)
  • Mittelvergabe an Mitgliedsorganisationen für Bildungsveranstaltungen
  • Fortbildung für Multiplikatoren/innen der Jugendarbeit
  • Kooperation mit den landeszentralen Trägern der Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit in "G 5"* und mit landesweiten Trägern z.B. in Projekten mit der LAG Jungenarbeit NRW e.V. oder in der Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge NRW
  • Lobbyarbeit und fachpolitische Gespräche auf Landesebene (Politik + Verwaltung)
  • Unterstützung und Beratung örtlicher Zusammenschlüsse von Mitgliedern
  • Vergabe des PJW INITIATIVEN-Preises (im 2-Jahres-Rhythmus seit 1995)

*"G 5" = Landesjugendring / AGOT (Arbeitsgemeinschaft Offener Türen) / LKJ (Landesvereinigung kulturelle Jugendarbeit) / LAG (Landesarbeitsgemeinschaft) Jugendsozialarbeit / Paritätisches Jugendwerk

 

Download der Broschüre (2 MB):
Profile der Initiativgruppen in NRW
25 Jahre Paritätisches Jugendwerk [Mehr]


 
top